3. Liga Meisterschaft, FC Muotathal – FC Luzern b, 3:0

Beim ersten Heimspiel reüssierte der FC Muotathal mit einem Drei-Tore-Sieg. Nach ausgeglichener erster Halbzeit, wurde Muotathal im zweiten Durchgang der Favoritenrolle gerecht.

Von Philipp Imhof

Die Partie startete mit einer Offensivphase der Gastgeber. Die Muotathaler setzten in den ersten fünf Minuten viel Druck auf und erarbeiteten sich so erste Abschlussversuche. In der 6. Minute gab es die erste gefährliche Szene der Luzerner. Beinahe konnte ein Stürmer aus einem Passfehler nach einem Muotathaler Abstoss profieren. Glücklicherweise ging der Heber aber am Tor von Vollenweider vorbei.

In Minute 10 zeigte Silvan Schelbert die erste Grosschance der Muotathaler. Die aufspringende Bogenvorlage aus dem Mittelfeld traf er jedoch nicht sauber und schoss darum am linken Pfosten vorbei.

In den ersten 20 Minuten war primär Muotathal ballführend, doch waren auch viele unnötige Ballverluste zu sehen, die wohl auf das noch ruppige Terrain zurückzuführen waren. Der zwar trockene, aber mit Dellen geprägte Rasen sorgte auf beiden Seiten für Mühe, ein sauberes Passspiel aufzuziehen.

Zwischenzeitlich musste der Unparteiische einen Luzerner verwarnen, da er im Stile von Maradona versuchte eine Querflanke zu verwerten.

Die Muotathaler Offensive ihrerseits wurde zweimal durch einen Abseitspfiff vom verdienten Führungstreffer abgehalten. Auch nach einer super Kombination von Dario Gwerder und Marcel Gwerder blieb der Führungstreffer aus, da Silvan Schelbert den Ball nach einem Flachpass nur Zentimeter am weiten Pfosten vorbeischob. Bis zur Pause kam Muotathal zwar zu mehr Strafraumszenen und Abschlussversuchen, aber eigentliche Torchancen hatte Luzern nicht weniger. Denn in Minute 37. traf Miranda bei einem Freistoss das Lattenkreuz.

Führung, Doppelschlag und Entscheidung

Kaum aus der Kabine, zeigten die Muotathaler wieder Offensivfussball und kamen zu zwei Eckstössen in Minute 48. Beim Zweiten konnte Silvan Schelbert das Leder knapp hinter die Linie bugsieren, so dass der auf der Grundlinie stehende Schiedsrichter zu Recht das 1:0 pfiff.

In der Folge entwickelte sich eine kurze Aggressionsphase, in welcher die Luzerner versuchten den Ausgleich zu erzwingen.

Muotathal hätte in der 56. Minute die Führung erzielen müssen, als Marcel Gwerder einen traumhaften Querpass auf Roger Suter spielte. Dieser lenkte den Ball aber am Tor vorbei.

Endlich gelang in der 67. Minute das 2:0. Dario Gwerder erhielt einen Zuckerpass von Silvan Schelbert und schob gekonnt ein. Nur zwei Minuten später war es wieder Gwerder, der einen Freistoss per Kopf souverän einnickte.

Luzern brach daraufhin etwas ein, blieb aber weiterhin kämpferisch. Die Gäste kamen in der 83. Minute zu einem Eckstoss, den Sanchez wuchtig zum hohen Eck hin köpfte. Doch Adrian Vollenweider hielt mit einer Glanzparade seinen Kasten sauber.

Mit diesem Sieg bleibt der FC Muotathal weiterhin in der Spitzengruppe der Tabelle.

 

Telegramm

FC Muotathal -  FC Luzern b 3:0 (0:0)

- Widmen

- 250 Zuschauer.

- SR Murali

- Tore: 48. Silvan Schelbert 1:0. 67. Dario Gwerder 2:0. 69. Dario Gwerder 3:0.

- FC Muotathal: Vollenweider; Schuler (61. Marco Betschart), Fabio Heinzer, Stefan Schelbert, Simon Betschart; Suter, Marcel Betschart, Föhn (65. Sven Gwerder), Marcel Gwerder (75. Kilian Gwerder); Dario Gwerder (82. Matthias Gwerder), Silvan Schelbert.

- FC Luzern b: Gjokaj, Sanchez, Krasniqi, Preite, Miranda, Sabishchykov (85. Von Moos), Shehu, Nabil dos Anjos (46. Rodriguez), Da Costa, Osmani, Candan.

- Bemerkungen: Lattentreffer Luzern (37.)