Mai 1976

Peter Gwerder, Adolf Hediger und Emil Hauser treffen sich zu einer Diskussion betreffend der Gründung eines Fussballclubs.

9. Juni 1976

Orientierungsversammlung im Hotel Post mit der Teilnahme von 40 interessierten Personen. Gleichzeitig wurden die Farben grün/weiss als Clubfarben gewählt.

24. Juni 1976

1. Vorstandssitzung mit den Themen Fussballplatz und Statuten.

19. August1976

Gründungsversammlung mit 45 Personen. Der 1. Vorstand setzte sich aus Adolf Hediger (Präsident), Peter Gwerder (Spiko-Präsi), Eugen Gwerder (Aktuar), Norbert Fässler (Kassier), Emil Hauser (Spiko-Sekretär), Bruno Hauser (Pressechef), den Platzwarten Robert Betschart / Hans Imhof und den Revisoren Odilo Heinzer und Toni Suter zusammen.

26. August 1976

1. offizielles Training des FC Muotathal unter der Leitung von Peter Gwerder, Franz Föhn und Bruno Schelbert. Der Fussballplatz fehlte noch, erste Abklärungen für einen Platz in der Weid laufen. Das Dress für die Freundschaftsspiele wurde gratis vom FC Kolping Luzern zur Verfügung gestellt.

18. Sebtember 1976

1. Spiel SC Schwyz - FCM 9:5. Der erste Sieg resultierte nach einer weiteren Niederlage in Brunnen bereits im 3. Spiel gegen Schwyz mit 4:2.

13. Mai 1977

FCM erhält Balm zur Miete. Dies soll das Heim des FCM für die nächsten 23 Jahre werden.

15. Juli 1977

Statuten werden vom IFV genehmigt, der FCM als offizielles Mitglied in den Verband aufgenommen.

21. August 1978

1. Heimspiel mit 0:6-Niederlage gegen den SC Schwyz. Dank genügend Fussballbegeisterten konnte eine Reservemannschaft gegründet werden.

10. August 1979

Aufnahme des FCM in den Innerschweizerischen Fussballverband.

Saison 1979 / 80

Erstmals verlassen 3 Spieler den FCM, um auswärts Erfahrungen zu sammeln (Christoph Gwerder, Franz Föhn, Löry Schelbert)

Saison 1981 / 82

Als neues Clublokal löst das Rest. Pragelpass das Rest. Schützenhaus ab. Erstmals wird 1981 das Dorf- und Schülerturnier ausgetragen. Im Herbst 1981 wird eine eigene Juniorenabteilung aus der Taufe gehoben.

Saison 1982 / 83

FCM gewinnt nach 3 Turniersiegen in Serie den Wanderpokal des 3./4.-Liga-Turnieres in Wauwil. Im Frühjahr nehmen erstmals eigene Junioren am Meisterschaftsbetrieb teil.

Saison 1983 / 84

Erste Teilnahme einer Seniorenmannschaft an der Meisterschaft und Werner Schmidig löst Adolf Hediger an der Vereinsspitze ab.

FCM wird Gruppensieger in der 4. Liga und gewinnt 1. Aufstiegsspiel gegen Brunnen mit 3:0. Trotz 1:2-Auswärtsniederlage gegen Emmen steigt der FCM erstmals in die 3. Liga auf. Ein Meilenstein in der Vereinsgeschichte und grosser Verdienst vom damaligen Trainer Peter Gerig.

Saison 1984 / 85

Wiederabstieg und Walter Immos aus Ibach übernahm das Traineramt. Er sollte aus jungen Spielern eine neue Mannschaft aufbauen und erreichte auf Anhieb den 2. Tabellenplatz.

Saison 1988 / 89

Heinz Suter wird neuer FCM-Präsident

Saison 1989 / 90

Die 1. Mannschaft verpasst die Aufstiegsspiele unter Ivo Marjanovic nur knapp.

Saison 1990 / 91

Bruno Föhn übernimmt das Traineramt beim Fanionteam. Der Fussballplatz Balm wird mit grosser Fronarbeit saniert. Die Gemeinde erklärt das Traktandum Sportanlagen / Fussballplatz als dringlich.

Saison 1991 / 92

FCM erreicht Aufstiegsspiele und steht nach 4:1-Heimsieg gegen FC Südstern mit einem Bein in der 3. Liga. Im Rückspiel läuft nichts mehr: 1:7-Niederlage, Aufstieg verpasst.

Saison 1992 / 93

An dieser Saison nehmen 2 Aktiv-, 1 Senioren- und 4 Juniorenteams teil was die Situation auf der Balm langsam prekär werden lässt.

Saison 1993 / 94

Erstmals nimmt ein Damenteam an der Meisterschaft teil. Als Standort für einen neuen Fussballplatz steht das Chlimattli in der Diskussion.

Saison 1994 / 95

Stefan Betschart löst Bruno Föhn als FCM 1-Trainer ab.

Saison 1995 / 96

Erstmals kann dank Sponsorenhilfe ein Juniorenbus für die Auswärtsspiele angeschafft werden. Für den neuen Fussballplatz-Standort wird nun der Standort "alte Hundenen" favorisiert.

14. Juli 1997

Der IFV mahnt den FCM (nachdem er dies schon vor drei Jahren getan hat) erneut und fordert einen neuen Platz. Es droht die Sperrung und der Ausschluss vom Spielbetrieb.

Saison 1997 / 98

Ivo Gwerder übernimmt das Traineramt der 1. Mannschaft

7. Juni 1998

Die Bevölkerung stimmt dem Bau eines neuen Fussballplatzes in der Widmen zu.

Saison 2000 / 01

Am 19. August 2000 geht ein lang ersehnter Traum in Erfüllung: die Eröffnung des Sportlplatz Widmen inkl. Clubgebäude. Gefeiert wird in der Mehrzweckhalle mit einem Unterhaltungsabend und mit dem Einweihungsgottesdienst. Mit der Erlebniswelt kann ein idealer Partner für die ganzjährige Nutzung des Gebäudes gefunden werden.

FCM erreicht Aufstiegsspiele und verliert zuerst gegen Hota Luzern mit 2:5, dann zuhause gegen Gunzwil mit 0:1.

25 Jahre FC Muotathal mit der Feier anlässlich des Dorf- und Schülerturnieres am 7. Juli 2001

Saison 2001 / 02

FCM erhält für die neue Sportanlage den Anerkennungspreis "Bödmäräholz" vom Verein Zukunft Muotathal. Die grossen Frondienste und Anstrengungen der Vereinsführung werden damit belohnt.

Aufstieg in die 3. Liga: Trainer Ivo Gwerder krönt seinen Abgang mit einem 3:2-Heimsieg und einem 4:3-Auswärtssieg in Nebikon und übergibt seinem Nachfolger Franz Inderbitzin ein 3.-Liga-Team.

Saison 2002 / 03

Das Fanionteam überwintert nach der Vorrunde auf dem hervorragenden 5. Zwischenrang in der 3.-Liga-Gruppe 1. Nach einem kurzen Durchhänger gelingt dem Team von Franz Inderbitzin im zweitletzten Spiel auswärts in Steinhausen mit einem 4:1-Sieg in Steinhausen der vorzeitige Klassenerhalt. Davor hatte der Heimsieg gegen Brunnen weit über 400 Zuschauer auf die Widmen gelockt (4:2-Sieg).

An der GV vom 18. Juni 2003 im Hotel Post tritt Heinz Suter nach 15 Jahren Präsidialzeit zurück und übergibt die Vereinsführung an Stefan Betschart.

Saison 2003 / 04

Dank 7 Spielen in Serie ohne Niederlage hält der FCM 1 schlussendlich souverän die Klasse in der 3. Liga. Am letzten Meisterschaftsspiel werden Trainer Franz Inderbitzin, Ivo Gwerder und Carlo Betschart aus dem Fanionteam verabschiedet.

Saison 2004 / 05

Nach der 3:0-Niederlage in Brunnen steigt der FCM nach 3 Saisons in der 3. Liga wieder in die 4. Liga ab. Das Team von Silvan Kälin stand bereits eine Runde vor Schluss als erster Absteiger fest. Der FCM wird dabei vom SC Schwyz begleitet.

Saison 2005 / 06

Die GV im Hotel Tell: Bruno Föhn, Clubwirt, wird Ehrenmitglied. Franz Föhn tritt als Aktuar zurück und wird ersetzt durch Wysel Gwerder, Burebeck.

Die 1. Mannschaft hat den Klassenerhalt in der Abstiegsrunde der 4. Liga vorzeitig gesichert, auch die 2. Mannschaft zeigt eine respektable Rückrunde. Ivo Gwerder übernimmt das Traineramt von Silvan Kälin und bei der 2. Mannschaft wird neu Dragan Bikic das Team leiten (bisher: Daniel Heinzer).

Saison 2006 / 07

Nach kurzer Abstinenz feiert der FCM mit einem 4:0-Heimsieg über Engelberg den erneuten Aufstieg in die 3. Liga.

Saison 2007 / 08

Mit dem Trainergespann Ivo Gwerder und Koni Schelbert erzielt der FCM sein Saisonziel Ligaerhalt souverän bereits vier Runden vor Schluss. Mit dem 2:1-Heimsieg gegen Rotkreuz gewinnt man auch das letzte Spiel, verabschiedet Ralf Schelbert und Christian Gwerder aus dem Team und beendet die Saison auf Platz 6 (22 Spiele, 30 Punkte, 9 Siege, 3 Unentschieden, 10 Niederlagen, Torverhältnis 41:44).

Saison 2008 / 09

Nach einem harzigen Start in die zweite 3. Liga-Saison steigert sich das Team von Kili Heinzer und Ivo Gwerder und mit dem überraschenden 0:1-Auswärtssieg bei Perlen/Buchrain wird nach der Vorrunde ein Platz im gesicherten Mittelfeld belegt.

Der FCM wird IFV-Cupsieger. Er setzte sich gegen gleich- und höherklassige Teams durch und gewann das Finale auf der Widmen im Penaltyschiessen. Damit qualifiziert man sich für den Schweizer Cup, wo noch 64 Teams aus der Schweiz antreten werden (inkl. Super und Challenge League).

Saison 2009 / 10

Der FCM ist nach dem Wechsel von Ivo Gwerder zu Kilian Heinzer, Hubi Betschart und Roli Betschart gut in die Saison gestartet. Nach 8 Spielen und 13 Punkten belegt man Platz 5.

Am 17.10. sollte es nach dem Sieg im Schweizer Cup 1/32 Finale gegen den Aargauer 3.-Ligisten FC Dottikon (3:1) zum 1/16 Finale gegen den FC Töss (2. Liga interreg) kommen. Unbestritten ein Höhepunkt in der Vereinsgeschichte. Dieses Aufeinandertreffen musste schneebedingt verschoben werden. Somit war bereits vor dem Match vom 24.10. bekannt, dass der Gewinner auf den FC Luzern treffen würde. Mit einer 0:3-Heimniederlage vor rekordverdächtiger Zuschauerkulisse von 920 Zuschauern ist der FCM an der Hinterthaler Chilbi trotz Chancen und guter Gegenwehr ausgeschieden.

Das Fanionteam der 1. Mannschaft wird am 29. Mai 2010 mit der Sportlerehrung der Gemeinde Muotathal ausgezeichnet. Damit werden die einmaligen Leistungen des Teams während des IFV-Cups (Cupsieger) und im anschliessenden Schweizer Cup nochmals gebührend gefeiert.

Die Meisterschaft wird nach den beiden Heimsiegen über die Urner Teams aus Schattdorf und Altdorf im gesicherten Mittelfeld und mit 33 Punkten abgeschlossen und kann als erfolgreich bezeichnet werden. Zumal das Team aus lauter einheimischen jungen Burschen besteht.

Saison 2010 / 11

Die erste Mannschaft erreicht den Ligaerhalt knapp(22 Punkte). Dank dem 3:3 Unentschieden im letzten Spiel gegen den FC Schattdorf und der besseren Fairness-Ranglistenplatzierung dürfen die Muotathaler die nächste Saison in der 3. Liga bestreiten.

An der GV vom 8. Juli 2011 übergibt Stefan Betschart die Leitung des FC Muotathal in neue Hände, Präsident wird Gerold Suter.

Saison 2011 / 12

Nach fünf Saisons in der 3. Liga steigt die 1. Mannschaft des FC Muotathal wieder in die 4. Liga ab. Trotz geringen Hoffnungen und einem 5:1 Sieg im letzten Spiel gegen Hünenberg reichte es diesmal nicht, und man beendeet die Saison mit 22 Punkten auf dem zweitletzten Tabellenplatz.

Saison 2012 / 13

Nach nur einem Jahr in der 4. Liga schaffte die 1. Mannschaft den sofortigen Wiederaufstieg. Mit dem 2:2 Unentschieden in Sins konnte die Mannschaft ihren Aufstieg feiern, obwohl man bis zur letzten Minute zittern musste.

Saison 2013 / 14

Das erste mal schickt der FC Muotathal eine zweite 5.-Liga Mannschaft in die Meisterschaft

Die 1. Mannschaft erzielte das Ziel Klassenerhalt vorzeitig und beendete die Saison im Mittelfeld auf dem 6. Tabellenrang